Artikel

KPL sagt nein zur Privatisierung des Schwimmbad- und Wellnesskomplexes in Oberkorn

Schriftgröße fontsizedown
fontsizeup

E-mail

Drucken Drucken

Vergrößern

19/07/2012

Aus Anlass des ersten Spatenstichs des Schwimmbad- und Wellnesskomplexes im »Parc des Sports« in Oberkorn, am Freitag, dem 20. Juli 2012, erinnert die Sektion Differdingen der Kommunistischen Partei Luxemburgs daran, dass sie den Bau neuer Sport- und Freizeitinfra-strukturen ausdrücklich begrüßt und bereits vor Jahren entsprechende Initiativen forderte. Die KPL ist jedoch nicht einverstanden, dass der DP/Déi Gréng-Schöffenrat den mit öffentlichen Geldern finanzierten Schwimmbad- und Wellnesskomplex der französischen Privatfirma »Vert Marine« für 25 Jahre überlässt, die damit ihre Profi-te macht.

Diese Privatisierung erfolgt, ohne dass die Bevölke-rung im Vorfeld des Vertragsabschlusses eingehend über die Folgen in Kenntnis gesetzt wurde. Sie führt da-zu, dass in den Schwimm- und Wellnesseinrichtungen kein kommunales Personal, sondern Beschäftigte mit niedrigeren Löhnen und schlechteren Arbeitsbedingun-gen eingestellt werden.

Längerfristig muss zudem befürchtet werden, dass – wie das bei solchen Privatisierungen die Regel ist – Sportvereine und Benutzer des Schwimmbad- und Well-nesskomplexes verstärkt zur Kasse gebeten werden.

Aus den gleichen Gründen lehnt die KPL auch die Pri-vatisierung des »Parc des Sports« in Oberkorn ab und verurteilt, dass der Schöffenrat von DP und Grünen die Erneuerung des Fußballfeldes dazu missbrauchen, dem lokalen, traditionsreichen Fußballverein CSO dort Spiel-verbot zu erteilen.

Sektion Differdingen der Kommunistischen Partei Luxemburgs,

am 20. Juli 2012